Ostportal Oberrieder Strasse, Konrad-Günther-Park

Adresse: 
Schützenallee 12, 79102 Wiehre Oberwiehre Freiburg im Breisgau

Die Luft am Ende des Tunnels kann ein Problem werden.
Heute strömt die Abluft des 500m langen

Schützenalleetunnels

aus dem östlichen Portal im Bereich Waldsee, Möslesiedlung. Wenn der Stadttunnel mit 2000m Länge dazu kommt, wird sich die Schadstoffmenge möglicherweise verfünffachen.
Der Bereich östlich der Schützenallee ist bis heute in der Diskussion um den Stadttunnel kaum thematisiert. Die Vorteile in Bezug auf Lärmminderung und Luftqualität kommen zwischen Faulerbad und Stadthalle zum tragen. Im Gebiet Waldsee kommen Abgase zutage, wenn keine Filteranlage zum Einsatz kommt. Es sei hier beispielhaft die Firma Filtrontec genannt, die Filter fur Autotunnel hergestellt hat. Eine junge Technologie, die meines Erachtens zukünftig, und insbesondere im Freiburger Fall eine grosse Rolle spielen sollte.

Der Kartenausschnitt macht deutlich, daß die Auswirkungen auf die Bürgerschaft nicht voll erfaßt wurden. Es sollte Aufgabe des Bürgervereins Waldsee Oberwiehre sein, diesen Punkt aufzunehmen, und die Anwohner einzubeziehen.

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Redaktionskommentar

Die Abluft der rund 800 m langen Südröhre des Schützenalleetunnels tritt mit dem Fahrzeugstrom am Ostportal des Tunnels aus. Eine Reinigung der Abluft ist nicht erforderlich, da das Gutachten zur Immission der Luftschadstoffe gezeigt hat, dass die gesetzlichen Grenzwerte eingehalten werden. Dies ist nach den bisher durchgeführten Berechnungen auch nach dem Bau des Stadttunnels und der damit verbundenen Verlängerung der Tunnelstrecke um ca. 2.000 m nach Westen der Fall. Der Einbau einer Filteranlage ist daher nicht erforderlich.

Alexander Krüger
- PL Stadttunnel Freiburg -

Ihre Berechnungen sollten durch ein unabhängiges Gutachten wie in Schwäbisch Gmünd überprüft werden.
Wer weiß, wann der Tunnel in Betrieb geht und welche Werte zuküftig gelten. Es ist sicherlich billiger die Räume und Öffnungen für Filter einzuplanen, um zukunftssicher zu bauen und um nachrüsten zu können, wenn der Verkehr weiter zunimmt. Und Reifenabrieb von 336000 km täglich pro Tunnelröhre gibt es auch bei Elektrofahrzeugen. (2,8 km x 30000 Fahrzeuge a 4 Räder). Was sagen Mediziner und ihre Umweltabteilung dazu?